Derzeit begünstigen die Konjunktur und niedrige Zinsen in Deutschland einen Immobilienboom. Leider schießen dabei auch die Immobilienpreise in die Höhe, weshalb für viele Menschen Wohneigentum unerschwinglich geworden ist. Gerade in Großstädten und deren Einzugsgebiet ist es teilweise kaum möglich, eine bezahlbare Wohnung zu finden.

Seit einiger Zeit diskutieren unsere Politiker deshalb wieder über ein neues Baukindergeld. Mit ihm möchte Unions-Fraktionsvorsitzender Kauder Familien bei der Eigenheimfinanzierung unterstützen. Sie sollen einen Zuschuss zum Kindergeld bekommen, wenn sie ein Haus kaufen oder bauen. Diese Idee ist keineswegs neu und die Opposition kritisiert diese scharf. Die Eigenheimzulage wurde vor 10 Jahren abgeschafft, nachdem sie von Anfang an stark umstritten war.

Aber es gibt noch andere Arten der Fördermittel. Lassen Sie diese nicht links liegen, denn clever kombiniert, können Sie sich eine Menge Geld sparen.

Sicher – die Recherche von Fördermitteln kostet Zeit. Trotzdem sollten Sie sich vor der Hausplanung ausreichend informieren, um alle Fördermittel und Antragsbedingungen kennenzulernen. Es lohnt sich!

Hier ein Überblick:

KfW-Förderung

Günstige Förderkredite der KfW-Bank können Sie teilweise kombinieren. Wer ein Haus baut oder kaufen möchte, sollte sich unbedingt informieren. https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/index-2.html

Förderung durch die Bundesländer

Die Bundesländer vergeben Fördermittel, meistens über das jeweilige Landesförderinstitut (Landesbank oder Landestreuhandstelle). Ob günstige Darlehen oder Zuschüsse – Bauherren sollten unbedingt diese Möglichkeiten der Förderung ausschöpfen.

Förderung der Städte und Gemeinden

Ein Geheimtipp ist die Förderung durch Städte und Gemeinden. Informieren Sie sich vor dem Grundstückskauf in der Datenbank der Aktion pro Eigenheim. http://www.aktion-pro-eigenheim.de/ Vergünstigte Grundstücke, Zuschüsse für Familien und weitere Angebote machen den Blick über Gemeindegrenzen attraktiv. Wer noch nicht festgelegt ist, findet über die Datenbank heraus, welche Stadt im Umkreis die beste Förderung anbietet.

Überlegen Sie auch, ob Sie eventuell Erbbaurechte der Kirchen, Riester-Förderung, Arbeitgeberdarlehen oder Wohnungsbauprämie in Anspruch nehmen möchten. Wenn Sie alle Fördermöglichkeiten ausschöpfen, kommen Sie günstiger ins Eigenheim!