Grafing bei München ist der Name einer idyllischen Kleinstadt circa 30 Kilometer östlich der bayerischen Landeshauptstadt. Mit einer Fläche von 30 km² und knapp 15.000 Einwohnern ist Grafing die drittgrößte Kommune des Landkreises Ebersberg, welcher zu den wirtschaftlich stärksten Kreisen im Münchner Umland zählt. Ebenfalls nur etwa 25 Kilometer entfernt, liegt mit Rosenheim die drittgrößte Stadt Oberbayerns.

Durch diese ländliche und zugleich stadtnahe Lage, zieht es immer mehr Menschen nach Grafing. So ist die Bevölkerungszahl innerhalb der letzten 10 Jahre um gute 5% angestiegen. Das Bayerische Landratsamt für Statistik (2019) rechnet mit einem weiteren Bevölkerungszuwachs um 6,5% bis zum Jahr 2030. Kein Wunder bei alldem, was dieser Ort zu bieten hat.

 

Geschichte und Wissenswertes

Im Jahr 960 wurde die Kommune unter ihrem damaligen Namen Gisling gegründet. Der Name Grafing wurde hingegen das erste Mal 80 Jahre später urkundlich erwähnt. Für lange Zeit befand sich unmittelbar benachbart die Gemeinde Öxing, welche im Jahre 1933 nach Grafing eingemeindet wurde. Obwohl Öxing bereits anno 813 erstmals urkundlich erwähnt wurde, einigte man sich auf den gemeinsamen Namen Grafing. Im Zuge einer Gebietsreform der Bayerischen Staatsregierung, kamen im Jahre 1978 zusätzlich die bis dahin selbständigen Gemeinden Elkofen, Nettelkofen und Straußdorf hinzu.

Das Wappen Grafings zeigt einen schwarzen Bären vor goldenem Hintergrund. Der tatsächliche Ursprung dieses Wappens ist nicht bekannt. Die Legende besagt jedoch, dass „Kaiser Ludwig der Bayer“ dieses Wappen 1325 an Grafing verlieh. Die Grafinger seien zuvor für den Kaiser in die Schlacht gegen „Herzog Friedrich der Schöne von Österreich“ gezogen. Dabei kämpften sie so stark „wie die Bären“.

 

Infrastruktur in und um Grafing

Bereits im Jahre 1871 wurde der erste Bahnhof in Grafing (Grafing Bahnhof) gebaut. Dieser liegt auf der Bahnstrecke München-Rosenheim, welche noch heute existiert. Mit der Bahnstrecke Grafing-Wasserburg wurde Anfang des 20. Jahrhunderts ein weiterer Bahnhof (Grafing Stadt) errichtet, welcher in das Zentrum der Gemeinde führt. Nach all den Jahren und verschiedenen Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen, sind beide Bahnhöfe noch heute aktiv. Mit S-Bahnen und Regionalzügen besteht eine Verbindung im 20- bzw. 60-Minutentakt nach München bzw. Rosenheim/Wasserburg.

Ergänzt wird die Infrastruktur durch die direkte Nähe zur Bundesstraße B304, die von München bis Salzburg führt. Die Autobahnen A99 und A8 liegen ebenfalls nur 20 bzw. 30 Kilometer entfernt und sind entspannt über die B304 zu erreichen.

Durch diese ausgeprägte Infrastruktur ist es jederzeit möglich, gemütlich und zügig in die Innenstädte Münchens und Rosenheims zu kommen. Wer hingegen nach Ruhe und Idylle sucht, ist ebenso schnell an Naherholungsorte wie verschiedene Seen oder den Ebersberger Forst angebunden.

 

Familie und Freizeit

Grafing bei München ist besonders bei Familien sehr beliebt. Neben mehreren Kindergärten und Kindertagesstätten verfügt die Gemeinde über eine eigene Grundschule, eine Mittelschule, die Johann-Comenius-Schule sowie das „Gymnasium Grafing“. Die nächstgelegene Realschule befindet sich im direkt benachbarten Ebersberg.

Auch für einen Ausgleich nach Schulschluss ist in Grafing bestens gesorgt. Der TSV 1864 Grafing bietet von Judo über Basketball bis zum Fußball alle gängigen Einzel- und Mannschaftssportarten an. Besonders erfolgreich ist zum Beispiel die Volleyballabteilung, deren 1. Herrenmannschaft aktuell in der 2. Bundesliga spielt. Zum weiteren Freizeit- bzw. Sportangebot gehören unter anderem ein Freibad, ein Skatepark sowie eine Eissporthalle, in welcher der EHC Klostersee beheimatet ist.

Wer sich hingegen eher für ein kulturelles Angebot interessiert, wird hier ebenfalls schnell fündig. Die Musik- und Volkshochschule bietet Kurse, Seminare und Workshops zu vielen unterschiedlichen Themen für Klein und Groß an. Grafing verfügt außerdem über eine eigene Stadtbibliothek mit einer großen Auswahl für jeden Geschmack. Das örtliche Stadtmuseum lädt dazu ein, sich in persönlicher Atmosphäre genauestens über die Grafinger Geschichte zu informieren.

Doch damit noch nicht genug: In der vielfältigen Vereinswelt Grafings gibt es zum Beispiel traditionelle Trachten- oder Faschingsvereine. Aber auch progressivere Vereine wie die „Jugendinitiative Grafing e.V.“ oder die „Transition Town Initiative“ bieten allerlei Möglichkeiten, sich gemeinnützig einzubringen.

 

Essen und Trinken in Grafing

In Grafing gibt es eine große Auswahl an Restaurants, Cafés und Bars, welche allerlei Essen und Trinken anbieten. Kulinarisch kommen hier zum Beispiel Freunde der bayerischen, italienischen, griechischen, aber auch nepalesischen Küche auf ihre Kosten. Die Cafés in Nähe des Marktplatzes laden zu gemütlichen Stunden bei Kaffee und Kuchen ein. Wer abends etwa noch ein Bier, ein Wein oder einen Cocktail trinken möchte, wird in Bars, Weinstuben oder Wirtshäusern ebenfalls glücklich.

An dieser Stelle sei außerdem noch die ortseigene Brauerei „Wildbräu Grafing“ erwähnt. Die verschiedenen Wildbräu-Biere werden in nahezu jedem Grafinger Lokal ausgeschenkt und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Bierspezialitäten dieser kleinen Familienbrauerei sind inzwischen weit über den Landkreis hinaus, zum Beispiel in Berliner Spätis oder Hamburger Kiosks, zu finden. Wer mehr über diese Brauerei und die Grafinger Biergeschichte erfahren möchte, kann vor Ort zum Beispiel an einer Brauereiführung teilnehmen.

Rundum ist Grafing somit eine sehr interessante und lebenswerte Stadt.